Kriegsgräberstätte Apscheronsk

In der Region Krasnodar/Russland, in den westlichen Ausläufern des Kaukasus, liegt die Kriegsgräberstätte Apscheronsk. Sie ist der einzige deutsche Sammelfriedhof für Gefallene des Zweiten Weltkrieges im Kaukasusgebiet. Mit Steinen aus allen Gebieten des Kaukasus wird dort ein besonderes Zeichen für die Vielfalt dieser Region gesetzt, in der seinerzeit so viele Menschen gewaltsam sterben mussten.

 

Karte der Kriegsgräberstätte

GPS Koordinaten: 44°27'25.15"N; 39°50'43.12"E

Entstehung

Im Kampfgebiet zwischen Rostow am Don und dem Hochgebirge starben zwischen Sommer 1942 und Herbst 1943 etwa 130 000 deutsche Soldaten. Über 60 Jahre nach dem Krieg sind viele Grabanlagen nur noch schwer zu finden, zerstört oder überbaut. Leider können nicht mehr alle dort Verstorbene gefunden und identifiziert werden. Besonders in den schwer zugänglichen Bergregionen ist die Bergung der Gebeine sehr aufwendig.

Seit 2001 sind Volksbundmitarbeiter in der Region Nordkaukasus tätig und haben bisher über 300 Grabanlagen mit rund 50 000 Kriegstoten gefunden. Die Anlage wurde am 06. September 2008 eingeweiht. Heute ruhen dort 17 616 Kriegstote - darunter 7 415 Unbekannte.

Einbettungsflächen

Das Gelände des Friedhofes ist mit einer Mauer umfasst.
Vom Eingang führt ein gepflasterter Weg an den Einbettungsflächen vorbei zum zentralen Gedenkplatz.

Ein weiterer Weg leitet die Besucher an einen Ort, an dem
der in Kriegsgefangenschaft verstorbenen Toten gedacht wird. Die Einbettungsflächen sind mit Symbolkreuzgruppen kenntlich gemacht. Schriftstelen neben diesen Flächen nennen die Namen der hier Ruhenden.

Auf Wunsch vieler Hinterbliebener wurden die Namen und Daten der (noch) nicht geborgenen oder vermissten Toten auf 8 großen Stelen verewigt.

Aktuelles

Am 25. August 2018 fand die Gedenkveranstaltung „10 Jahre deutsche Kriegsgräberstätte“ in Apscheronsk statt. 

Es wurden zudem insgesamt 8 048 Namen von bereits geborgenen Kriegstoten auf insgesamt 30 Granit-Namenstelen verewigt. Dies betrifft die Blöcke 4 sowie 6 bis 9. Außerdem hat der Volksbund in Apscheronsk eine zentrale Gedenklösung für Kriegsgefangene aus den Regionen Krasnodar, Stawropol und Rostow errichtet. Gleiches gilt für die Kriegsgefangenen aus den Republiken Nordossetien-Alanien, Adygeja, Inguschetien, Karardino-Balkarien, Karartschai-Tscherkessien sowie der Tschetschenischen Republik. Insgesamt hat diese Erweiterung der Kriegsgräberstätte etwa 155 000 Euro gekostet.

Weitere Informationen zur Kriegsgräberstätte Apscheronsk finden Sie hier.