Entstehung, Auf- und Ausbau der Kriegsgräberstätte

Menen

Größte deutsche Kriegsgräberstätte im Westen

Unweit der belgisch-französischen Grenze liegt am nordöstlichen Stadtrand die größte deutsche Kriegsgräberstätte im Westen. 2 km nordöstlich vom Stadtzentrum abzweigend von der Straße Menen-Kortrijk.

Adresse:
Groenestraat 363
8930 Menen
Belgien

GPS Position Friedhof:
Koordinaten: 50°48'33.63"N; 3°9'6.30"O

Die Kriegsgräberstätte wurde 1917 von der deutschen Truppe nach den Kämpfen im Wald von Menen angelegt. Hier ruhen 47 911 Opfer des Ersten Weltkrieges.

Die Kämpfe in Flandern zogen sich vier Jahre hin. 1917 erreichten sie ihren Höhepunkt. Häufig konnten die Gefallenen nicht geborgen werden, oft wurden Gräberfelder wieder von Granaten getroffen und zerstört. Nach Kriegsende waren hier 6 340 Tote bestattet. In den Jahren 1955 bis 1959 löste der Volksbund 49 Gräberanlagen im Südteil der Provinz Flandern auf, brachte die Kriegstoten nach Menen.

Insgesamt ruhen in Menen Tote aus 12 Nationen auf einer Kriegsgräberstätte: Russland, Polen, USA, Litauen, Tschechien, Dänemark, Schweden, Australien, Schweiz, Frankreich, Niederlande und Deutschland.

Weitere Informationen zur Kriegsgräberstätte Menen erhalten Sie hier.